Tatsache: Golf-Laser unterstützen dein Spiel

Golf-Laser

Eine Lobhudelei auf Golf-Laser und alle anderen Entfernungsmessgeräte, die dir in Sekundenschnelle helfen, die richtige Distanz zu ermitteln und somit viele Schläge einsparen.

Bei Profis entscheidet jeder Millimeter über Sieg oder Niederlage

Du kennst bestimmt die Anekdote von Bernhard Langer, der seinen Caddy, nachdem der ihm eine Entfernungsangabe von einem Sprinkler genannt hat, fragt, ob diese Angabe von Anfang oder Ende des Sprinklers gilt. Profis und deren Caddys besitzen von jedem Turnierplatz ein genaues Vermessungsbuch, das sogenannten Birdiebuch. Für Profis ist eine Zentimetergenaue Yardage Teil des täglichen Berufes, der über Sieg und Niederlage, Cut oder Nicht Cut und vieles mehr entscheidet.

Warum auch du einen Golf-Laser benötigst!

Aber warum soll das, was für Profis gilt, nicht auch für dich gelten? Ich kann dir nur raten, als nächste Investition in dein Golf- Equipment einen Laser als Entfernungsmessgerät zu kaufen. Am besten schreibst du es noch ganz schnell auf deinen Wunschzettel für das Weihnachtsfest oder deinen nächsten Geburtstag. Oder du investierst „einfach so“ in dein Golfspiel. Seit mehreren Jahren ist es nun auch dir möglich, Distanzen auf dem Platz genauestens auszumessen und damit zu Deinem Vorteil zu nutzen. Mittlerweile sind Golf- Laser sogar für das Turnier zugelassen. Besser geht es ja gar nicht mehr. Neben immer besseren Distanzangaben auf den Plätzen selber und genauer dargestellten Birdiebüchern der Golfclubs haben sich Laser der verschiedenen Firmen (Golf- Laser, Bushnell, Callaway etc.) bewährt. Bedingt durch die modernen und mittlerweile nur noch handgroßen Laser können Objekte in bis zu 300 Metern Entfernung gemessen werden. Und das mit einer minimalen Fehlertoleranz, die unter 1 Meter liegt.

 Die Vorteile für dich liegen auf der Hand (oder in der Hand):

GPS Golfuhr von Voice Caddie

GPS Golfuhr von Voice Caddie

  1. Du kannst schneller eine Entfernung zur Fahne, einem Hindernis o.Ä. vermessen.
  2. Das lästige abschreiten einer Entfernung fällt weg.
  3. Die Schlägerwahl ist innerhalb von Sekunden gefällt.
  4. Du erhältst ein schnelles Feedback über die tatsächlich geschlagenen Längen und damit mehr Erfahrung für deine nächsten Runden.
  5. Kein rumblättern in einem Birdiebuch.

Auch preislich ist die Anschaffung eines Lasers mittlerweile erschwinglich und eine lohnendere Investition als z.B. der nächste Driver. Für unter 160 € erhältst du heutzutage einen Golf-Laser, der absolut top ist und bei dem du keine Qualitätseinbußen gegenüber „großen“ Firmen wie Bushnell befürchten musst. Zudem beschleunigen Laser das Spiel ungemein, durch die oben aufgeführten Vorteile. Du hast sofort die benötigte Distanz und kannst eine Schlägerwahl treffen und schlagen. Und wie schon erwähnt sind Golf- Laser mittlerweile auch für Turniere zugelassen.

Dein Pro Shop oder auch Amazon bieten eine große Auswahl an unterschiedlichen Lasern. Oder du schaust mal in meinem Golf Online Shop „Golfmaniacs“ vorbei. Dort findest du eine von mir getestete Auswahl an Golf- Lasern und GPS Uhren zu sehr fairen Preisen wie ich finde. Ebenfalls findest du dort einen Mini Launch Monitor, mit dem du dein Training auf der Range deutlich verbessern wirst.

Golf-Laser in schwarz

Golf-Laser in schwarz

Worauf du achten solltest, wenn du einen Golf-Laser kaufst:

  1. Wahlmöglichkeit Yards/ Meter.
  2. Erfassung von kleinsten Objekten (Fahnen) muss möglich sein.
  3. Möglichst große Reichweite (300 Meter und mehr).
  4. Geländegefälle sollte durch den Laser automatisch mit einberechnet werden. Diese Funktion muss aber für vorgabenwirksame Turniere ausschaltbar sein. Ansonsten führt dies bei Benutzung zu einer Disqualifikation. Diese Funktion nennt sich „Slope- Funktion“.
  5. Wetterfeste Tasche,
  6. die sich mit einem Clip am Bag befestigen lässt, sollte mitgeliefert werden.
  7. Ggf. achtest Du noch auf die Größe des Lasers. Das liegt aber ganz bei dir. Der eine mag einen kleineren Laser, der andere einen größeren.
  8. Ich persönlich präferiere die Marke Golf- Laser, da sie aus meiner Sicht die besten Laser für Golfer produziert. Und dies zu einem wahnsinnig guten Preis.

Welche Marke du dir zulegst ist grundsätzlich egal. Hauptsache, du hast dir spätestens zur neuen Saison einen Laser zugelegt und nutzt diesen auch auf dem Platz! Neben Lasern gibt es mittlerweile auch GPS Uhren, GPS Clips mit und ohne Sprachausgabe und andere Geräte, die dein Spiel unterstützen.  Mich persönlich würde aber eine Uhr am Handgelenk beim Golfen stören. Daher nutze ich lieber einen Laser. Egal, was du dir zulegst, nutze den Vorteil eines solchen Gerätes für dich!

Und wenn ich dich immer noch nicht überzeugt habe, dann tut dies nun Oliver Heuler in seinem Video über Golf- Laser und deren Vorteile:

„Up & Down“

Dein
Fabian

PS: Bei den Links oben im Text handelt es sich um sogenannte Affiliate Links bzw. verlinkungen in meinen Golf Online Shop „Golfmaniacs“. Das bedeutet, dass ich eine kleine Provision erhalte, wenn du diese Artikel über den Link in meinem Beitrag kaufst.

Nachtrag (14.12.2014): Falls Du Dir einen Laser kaufen willst, den du nur in Turnieren einsetzen willst, solltest du auf die Slope Funktion verzichten. Diese ist in vorgabenwirksamen Turnieren nicht zugelassen.

Du willst endlich besser Golf spielen und dein Handicap verbessern?

Trage dich mit deiner Emailadresse hier ein und du erhältst nicht nur regelmäßige Updates, wenn ein neuer Artikel erscheint, sondern auch Zugang zu exklusiven Inhalten nur für E-Mail Abonnenten.

 

Kein Spam! Du erhältst nur meine besten Trainingstipps für dein Golfspiel!

5 Kommentare, sei der nächste!

  1. Hallo Fabian,
    anfangs hatte ich mich gegen einen Laser und für einen GPS-Rangefinder entschieden, den ich am Bag hängen hatte. Der große Vorteil war, dass – gerade auf fremden Plätzen – auch Entfernungen zu Hindernissen visualisiert waren.
    Nach etwa 2 Jahren musste ich jedoch feststellen, dass mich der GPS-Rangfinder beim Training nicht wirklich unterstützt, denn die Angabe Anfang/Mitte/Ende des Grüns ist bei großen Grüns schon mal recht ungenau. Zudem sind die meisten Driving Ranges nicht exakt ausgemessen.
    Seit ich mir den Laser zugelegt habe, kann ich gezielt die Entfernungen < 100 Meter um das Grün trainieren und weiß heute, welchen Schläger und Schwung (viertel, halb, dreiviertel, voll) ich für eine gewissen Fahnenposition brauche.
    Jetzt fehlt nur noch die nötige Konstanz beim Pitchen …
    Gruß,
    Steffen.

    1. Hallo Steffen, dann hast Du die selben Erfahrungen wie ich und viele meiner Spieler gemacht. Ein Laser ist viel praktikabler und einfacher zu handhaben als ein Rangefinder oder eine GPS Uhr. Welchen Laser nutzt Du? Gruß Fabian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *